Maryam, Christian, Su

Workshopleitung

Bild von Maryam, Christian, Su

Für uns hat Heimat ganz viel mit Demokra­tie, Selbst­be­stim­mung und Emanzi­pa­tion zutun. Das sind natür­lich alles Konzepte und Begriffe, mit denen eher wenige Menschen tagtäg­lich konfron­tiert sind, geschweige denn den Raum finden, sich damit aktiv ausein­an­der­zu­set­zen. Das ist aber kein indivi­du­elles Problem, sondern ein gesell­schaft­li­ches, welches wir versu­chen durch subjek­t­ori­en­tierte Jugend- und Sozial­ar­beit zu fördern.

Die #wata­nopie Kampagne setzt sich deshalb zum Ziel, sich mit genau dieser Ausein­an­der­set­zung inner­halb von Gruppen, aber auch mit sich selbst und den ganz eigenen Vorstel­lungen zu beschäf­ti­gen. Die Notwen­dig­keit einer politi­schen und gesell­schaft­li­chen Teilhabe aller Gesell­schafts­schichten zu fordern muss deshalb aktiviert und geför­dert werden, um zur aktiven Identi­täts­ent­wick­lung ebenjener jungen Erwach­senen beizu­tra­gen. Selbst­be­stim­mung und Emanzi­pa­tion zu aktivieren kann aller­dings ein langer Prozess bedeu­ten. Sind sie aber erst einmal aktiviert, bedeutet dies die Bestimmt­heit der eigenen und kollek­tiven Freiheit.

Die drei Konzepte, die unserer Meinung nach so wichtig sind, muss man natür­lich auch im Zusam­men­hang sehen, denn es geht ja um die Selbst­be­stim­mung und Emanzi­pa­tion der eigenen Person, die beide wiederrum die Haupt­kri­te­rien für eine gelun­gene und wahrhaf­tige Demokratie sind. Mit anderen Worten, fordern wir die indivi­du­elle und kollek­tive Selbst­be­stim­mung und Emanzi­pa­tion, aber auch die Selbst­be­stim­mung und Emanzi­pa­tion der Demokratie selbst, in der wir leben. Es ist nämlich gängige Beobach­tung, dass niemand hier so richtig weiß was Demokratie beinhal­tet, wie wahrhaf­tige Demokratie in der Praxis gelebt werden kann und dass für eine Demokratie die stetige und ständige Mitar­beit aller Indivi­duen bedarf.

Mit der Kampagne #wata­nopie fordern wir explizit die Selbst­be­stim­mung und Emanzi­pa­tion von Menschen mit Fluch­ter­fah­rung. Was das bedeu­tet, sagen euch die Autoren selbst.