„Wir alle sollten den Geflüchteten erst einmal zuhören.“

Liebe Aktive von SolidariGee,

Euren Ansatz finde ich toll: ihr macht einfach etwas! Andere diskutieren und schreiben ausführliche Papiere, wie Integration aus deutscher Sicht zu gestalten sei. Ihr schaut, wo die Interessen von geflüchteten und von einheimischen Jugendlichen sich treffen. Ihr bietet ungezwungene Gemeinschaft bei Sport, Musik, Kunst und Kultur an. Wer am besten Fußball spielt oder die meisten Tore schießt ist der „Chef“, wer am intensivsten trommelt oder die originellsten Ideen beim Malen oder Sprayen hat, wird bewundert. Egal ob syrisch, afghanisch, deutsch, türkisch oder somalisch. So gelingt Integration anders, schneller und besser.

Hölzinger Ärztekammer
Dr. med. Jürgen Hölzinger, Arzt, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechtsfragen der Ärztekammer Berlin (c) privat

Ihr gebt nicht nur den ausländischen Jugendlichen Gelegenheit, deutsche Gleichaltrige kennen zu lernen, sondern auch umgekehrt: deutsche Jugendliche lernen Jugendliche aus fremden Ländern mit ihrem persönlichen Schicksal kennen. Aus Flüchtlingen werden plötzlich ganz konkret Mohamed, Omar, Zahra, Fatima, Tigist oder Ali. Mir gefällt Euer Ziel, die Arbeit stets nach den Bedürfnissen der Jugendlichen auszurichten. Wir alle sollten den Geflüchteten erst einmal zuhören. Deren Probleme unterscheiden sich nicht selten von unseren Vorstellungen, was für sie gut sei. So wie ich auch als Arzt einen Patienten ernst nehmen und ihm erst einmal zuhören muss, bevor ich die Diagnose stellen und die Therapie beginnen kann.

Ihr habt erkannt, wie wichtig die Vernetzung für alle Beteiligten ist. Leider haben nicht wenige, die mit großem Engagement vor einem Jahr in der Flüchtlingsarbeit gestartet sind vor dem Alltag kapituliert. Oft wurden sie von keinem Netz aufgefangen, wenn sie den Durchblick verloren hatten oder gefrustet waren. Eure Homepage strahlt Zuversicht aus, dass Ihr die bürokratischen Hindernisse überwindet. So seid Ihr auch selbst zu Ansprechpartnern für Unterstützer von Geflüchteten geworden.

Euer Optimismus ist ansteckend!

Habt herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg!

Jürgen Hölzinger

Dr. med. Jürgen Hölzinger, Arzt, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechtsfragen der Ärztekammer Berlin
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial