Warum ist es manchmal schwer über Heimatgefühle zu sprechen? Warum ist Heimat so individuell und welche verbindenden Elemente beschreiben Heimat? Wie kann man über Heimat sprechen und diese medial inszenieren?

Dies sind nur einige Fragen auf die wir in unseren Workshops eingehen, um neue Gedanken zu einem scheinbar bekannten Terrain zu ermöglichen. In dem Projekt ‚Heimatkino‘ setzten die TeilnehmerInnen ihre ‚alte‘ Heimat in einen neuen Kontext, dem nach der Flucht. Die Ergebnisse des Workshops präsentieren die Jugendlichen als ein Filmfest mit selbst produzierten Medienbeiträgen, wie Kurzfilmen, Flyern und Plakaten. Diese wurden bei der Abschlussveranstaltung in einem voll besetzten Kinosaal stolz gezeigt.

Moviemento_Kino_Kreuzberg
Moviemento Kino Kreuzberg

Am 26. Februar 2017 fand im Moviemento Kino Kreuzberg die Abschlussveranstaltung des Workshops ‚Heimatkino‘ statt. Das Projekt ‚Heimatkino‘ ist Teil der Workshopreihe, welche SolidariGee in Kooperation mit anderen Bündnispartnern gestaltet. Hauptziel dieser Workshopreihe ‚Heimat-Los in Deutschland. Mit Medien entdecken!‘ des Bündnisses Wassertormedien e.V., MGH und SolidariGee e.V. ist die Förderung der Medienkompetenz und die Auseinandersetzung mit der neuen Heimat, Deutschland, von jungen Geflüchteten im Alter zwischen 18 und 26 Jahren.

Team_Heimatkino_SolidariGee_Workshop
Das Team bei den Vorbereitungen

Zu Anfang des Workshops näherten sich die TeilnehmerInnen dem Thema sehr persönlich und zeigten sich gegenseitig Filmszenen oder Serien, welche sie mit ihrer Heimat verbinden. Dies diente als Grundlage von Diskussionen und ließ schnell merken, dass Töne, Titelmelodien und Filmszenen ein Gefühl von Heimat auslösen können, weil wir diese vielleicht in vertrauter familiärer Umgebung geschaut haben oder sie uns an besondere Momente mit Freunden erinnern. Wie beispielsweise die Tatort-Titelmelodie Sonntagabends in vielen deutschen Wohnzimmern zu hören ist.

Heimatkino_Interview_Kino
Publikumsgespräch

Der Fokus des Workshops ‚Heimatkino‘ lag auf dem Medium Film. Unter Anleitung von externen MedienexpertInnen und der Unterstützung von Ehrenamtlichen konnten die Teilnehmenden eigene Kurzfilme erarbeiten, die sich mit dem Thema Heimat beschäftigen. So sammelten sie Bilder und Erinnerungen, die sie mit diesem Konzept verbinden und ließen diese als gestalterisches Mittel in die Kurzfilme einfließen. Untermalt wurden die Bilder durch ihre eigene Stimme, welche lustige Anekdote aus dem Alltag der ‚alten‘ Heimat erzählt, Träume oder Wünsche äußert, Ängste formuliert oder eine Begebenheit auf der Flucht schildert.

Team_Heimatkino_SolidariGee
Team ‚Heimatkino‘

Neben der Produktion der Filme organisierten die Jugendlichen das Filmfest im Moviemento und die After-Show-Party im Anschluss. Dabei lernten sie nicht nur den Ablauf eines öffentlichen Events zur Filmvorführung kennen, sondern konnten Einblicke in Öffentlichkeitsarbeit sammeln, sich als Köche für das ‚Heimatessen‘ für die After-Show-Party erproben und sich mit Gästen zu ihrem ganz persönlichen Film unterhalten.

Schaut euch die Videos von Mustafa und Mina an:

Das Projekt „Heimat-Los Deutschland. Mit Medien entdecken!“ wird unterstützt durch das Programm MeinLand – Zeit für Zukunft der Türkischen Gemeinde in Deutschland im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Heimatkino
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial